"Stark sein" – Kindergottesdienst in Friedberg

12.11.2017, Friedberg
Der Refrain des Kinderliedes „Trau dich – Gott ist stark“ zog sich als roter Faden durch den Kindergottesdienst, der am 12. November 2017 für den ganzen Bezirk in Friedberg stattfand. Der Dienstleiter Priester Dirk Schelhorn las zu Beginn des Gottesdienstes ein Bibelwort aus 2. Samuel 22, 33 vor: „Gott stärkt mich mit Kraft und weist mir den rechten Weg.“

Zunächst ging Priester Schelhorn auf die Mauer ein, die die Kinder aus den individuell gestalteten Bauklötzen des letzten Kindergottesdienstes vor dem Altar aufgebaut hatten. Die Mauer  als ein Symbol dafür, dass alle beim Bauen mithelfen, wurde ergänzt um den Grundstein „Jesus“.
Diese Mauer wandert nun von Gemeinde zu Gemeinde und die Kinder haben dann Gelegenheit von der Bedeutung zu berichten.

Dass Jesus der Grundstein für alles Handeln ist, wurde auch anhand der bekannten Geschichte von der Heilung des Gelähmten deutlich. Die Kinder fanden schnell heraus, dass es die Kraft Jesu war, die Petrus und Johannes geholfen hatte, diese Heilung zu bewirken.  
Anhand von Beispielen, die durch eigenes Ausprobieren mit den Kindern erarbeitet wurden - das Anheben eines schweren Gegenstandes klappt oft nur mit Mehreren -  eine einzelne Spaghettinudel  kann jeder leicht zerbrechen, ein ganzes Bündel kann auch der Kräftigste alleine nicht zerbrechen - wurde deutlich, dass Gemeinschaft stark macht und wir immer auf die Hilfe und Gemeinschaft mit unserem himmlischen Vater vertrauen können.

Wir sind, bei allem was wir tun, gemeinsam auf dem einen Weg zu unserem Ziel, dass Jesus wiederkommen will um uns zu sich – für die Kinder symbolisiert durch das Bild "in den Himmel" - zu holen. Dabei ist unsere Stärke die Liebe zu Gott und unserem Nächsten. Das gilt es im Alltag zu zeigen.   
Nachdem die Kraft, die im Abendmahl verborgen ist noch mit den Kindern besprochen wurde, feierte die ganze Gemeinde Abendmahl.
Der Kinderchor begeisterte zwischendurch immer wieder mit seinen lebhaft und freudig vorgetragenen Liedern, die am Vortag im Workshop mit dem Komponisten Dirk Pfau erarbeitet wurden. - siehe separater Bericht -

Nach der gemeinsam gesungenen – schon zur Tradition gewordenen – „Halleluja-Hymne“ gab es für jedes Kind noch ein Erinnerungsbändchen mit der Aufschrift „Mein Glaube macht mich stark“. Man konnte bei einem anschließenden Imbiss noch die Begeisterung, die diesen Gottesdienst geprägt hatte verspüren.

Text: RH
Fotos: Sandra Escher + RH