Segen im Doppelpack – Taufe und goldene Hochzeit in Schwalbach/Ts.

Am Sonntag, den 26.03.2017 hielt Bischof Norbert Auner in Schwalbach / Ts. einen Gottesdienst der besonderen Art. In diesem Gottesdienst taufte er erst das jüngste Kind der Gemeinde und spendete anschließend  einem im Ruhestand lebenden Priester und dessen Frau den Segen zur goldenen Hochzeit.

Grundlage für den Gottesdienst war das Bibelwort aus Lukas 22,61.62: „Und der Herr wandte sich und sah Petrus an. Und Petrus gedachte an des Herrn Wort, wie er zu ihm gesagt hatte: Ehe heute der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und Petrus ging hinaus und weinte bitterlich.“ Bischof Auner betonte in seiner Predigt, dass wir trotz unserer Schwachheit und Unvollkommenheit Jesus nachfolgen und Gottes Willen tun wollen. Einleitend ging er auf das Chorlied „Jesus, bleib in meinem Leben Weggefährte“ ein, und zwar insbesondere auf die letzten Zeilen: "Lass uns selig bei dir werden." Ziel eines jeden Christen bleibe die ewige Gemeinschaft mit Gott in Herrlichkeit, so der Bischof.

Mit der Passionszeit beginne die Erinnerung an das Leiden Christi. Jesus stellte sich hierbei ganz unter den Willen Gottes. Petrus jedoch, der im Vorfeld noch versprochen hatte, für Jesus zu sterben, versagte im entscheidenden Moment. Als Jesus vor den Hohen Rat gebracht wurde, verleugnete Petrus ihn dreimal. Anschließend krähte der Hahn, wie Jesus es ihm zuvor prophezeit hatte. Erst da wurde sich Petrus seines Fehlers bewusst und bereute diesen zutiefst. Der Bischof betonte, dass auch wir einmal schwach werden können und im entscheidenden Moment vielleicht den bequemeren Weg wählen, anstatt zu bekennen. Dennoch könnten wir uns sicher sein: Der Herr begleitet uns. Er lässt uns nicht im Stich. Er vergibt uns unsere Schuld, wenn wir bereit sind zu bereuen und unserem Nächsten zu vergeben.

Heilige Taufe und Segen zur goldenen Hochzeit

Vor der Spendung der Heiligen Taufe trugen Sänger und Instrumentalisten das Lied „ Ins Wasser fällt ein Stein“ vor, danach wandte sich der Bischof an die Eltern des Täuflings, denen er die Worte  aus Jesaja 49, 15.16 an die Hand gab: „Kann auch eine Frau ihr Kindlein vergessen, dass sie sich nicht erbarme über den Sohn ihre Leibes? Und ob sie seiner vergäße, so will ich doch deiner nicht vergessen. Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet; deine Mauern sind immerdar vor mir“. Anschleßend spendete er ihrer kleinen Tochter die Heilige Wassertaufe. Nach der Feier des Heiligen Abendmahls empfingen ein im Ruhestand lebender Priester, vormals Vorsteher der Gemeinde Kronberg, und dessen Frau den Segen zu ihrer Goldhochzeit. Als Lied hatten sich beide „Bis hierher hat der Herr geholfen“ ausgesucht. Beide hätten, so der Bischof, Säulen, auf die sie sich stützen könnten: die Liebe zueinander, die Liebe zur Gemeinde und nicht zuletzt die Liebe zu Jesus Christus.

Nach Abschluss des Gottesdienstes wiederholte der Chor auf Wunsch des Bischofs das Lied „Ins Wasser fällt ein Stein.“ Umrahmt wurde der Gottesdienst musikalisch vom Gemeindechor und  dem Instrumentalensemble der Gemeinde Schwalbach /Ts.

Text: bk / Bilder: HK