Jugend - Kindertag in Friedberg-Ockstadt

20.08.2017, Friedberg Ockstadt

Die Jugend des Bezirks gestaltete am Sonntag einen Kindertag mit Spiel und Spaß und manch sportlicher Betätigung.  Ein bewährtes Team stellte die Verköstigung  mit Nudeln und Soße für Groß und Klein sicher und für die Süßmäuler gab es am Nachmittag noch frisch gebackenen  Waffeln. 

Um 10:30 begann der Tag mit zwei parallelen Open-Air-Gottesdiensten für Kinder und Jugendliche.

Für die Kinder stand ein Teil aus Matthäus 11,29 „Lernet von mir“ im Mittelpunkt der Predigt, die Bezirksevangelist Seibert hielt. Auch in der Schule muss man lernen, dort geht es im Wesentlichen um Wissensvermittlung. Jesus möchte aber, dass wir von seinem Vorbild im Handeln lernen. Man solle einander verzeihen, in Liebe begegnen, den Nächsten beachten, auf ihn zugehen, zuhören, was ihn bewegt und niemanden verurteilen, weil er vielleicht anders denkt oder handelt, als man es erwartet oder gewöhnt ist . Das gilt es im Alltag zu üben, auch in der Schule oder  im Kindergarten.

Dass es gelingen kann, veranschaulichte Bezirksevangelist Seibert unter anderem an der Begebenheit von David und Goliath. David war sehr klein gegen seinen Gegner Goliath, aber er hatte eine unschlagbare Waffe: das feste Vertrauen in Gott. Dieses Vertrauen erwirbt man, wenn man die Nähe im Gebet und im Gottesdienst und Abendmahl sucht. Dazu ermunterte Bezirksevangelist Seibert die Kinder im Gottesdienst.

Dem Jugendgottesdienst legte Bezirksevangelist Blum ein Wort aus Galater 5,13 zugrunde. „Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem andern.“

Es solle ein "Open-Flair-Gottesdienst" werden, in dem eine himmlische Atmosphäre (Flair) spürbar wird, begann der Bezirksevangelist. Diese Atmosphäre schafft  Jesus Christus – wie es schon im Eingangslied (138) zu Ausdruck kam: „Hier ist Jesus, hier ist Gnade,  hier ist Frieden, hier ist Freiheit“. Freiheit ist ein hohes, schützenswertes Gut. Freiheit ist aber nicht grenzenlos, man muss lernen verantwortlich mit ihr umzugehen. Allen Menschen steht es auch im Geistigen offen, sich frei zu entscheiden. Bestreben sei es, sich immer wieder auf´s Neue für Gott zu entscheiden. Die Freiheit in Christus ist immer eine Freiheit zum Guten. Freiheit in Christus ist kein Freibrief, um Egoismus auszuleben, sondern Freiheit zur Liebe, denn das ganze Gesetz ist in dem einem Wort erfüllt: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!"

Im Anschluss an die Gottesdienste und die gut organisierte Verköstigung war Zeit für Spiel und Spaß. Alle Kinder, die die Spielstationen durchlaufen hatten, durften anschließend am Glücksrad drehen und sich eine Erinnerung an den gelungenen Tag mit nach Hause nehmen. Auch alle Erwachsenen hatten  bei sonnigem Wetter  Gelegenheit zu Gemeinschaft mit schönen Gesprächen.

Text: RH
Fotos: C. Becker, RH