Gottesdienst für Senioren im Forum Friedrichsdorf

An diesem 3. September 2017 waren wohl alle Verantwortlichen überaus erleichtert, dass sie für den Gottesdienst nicht wie beim ersten gemeinsamen Seniorengottesdienst im neuen Bezirk im Frühjahr die Kirche Frankfurt-West, sondern das Forum Friedrichsdorf gewählt hatten, denn aufgrund der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg musste die Kirche Frankfurt-West an diesem Sonntag geschlossen bleiben. Die Evakuierung einiger Stadtteile in Frankfurt an diesem Sonntagmorgen hinterließ gleichwohl Spuren, was man an der kleineren Zahl der Gottesdienstbesucher sehen konnte. Dennoch prägten Dankbarkeit und Freude von Beginn an den Gottesdienst, den der Bezirksälteste Hartung mit dem Vers eines bekannten Kinderlieds einleitete: „Alles, was uns Freude macht, hat der liebe Gott erdacht.“

Von der Dankbarkeit über Gottes Wohltaten leitete er über zur Dankbarkeit für die gläubige Gemeinde, der er an diesem Sonntag die Worte aus Römer 16,19 widmete: „Denn euer Gehorsam ist bei allen bekannt geworden. Deshalb freue ich mich über euch; ich will aber, dass ihr weise seid zum Guten, aber geschieden vom Bösen.“ Wie Apostel Paulus erfülle auch ihn Dankbarkeit und Freude über den ausgeprägten Glauben, den Glaubensgehorsam und die lebendige Hoffnung auf die Wiederkunft Christi, die heute bei denen wahrzunehmen sei, die zur Braut Christi zählten, so der Bezirksälteste. Auf das gewandelte Verständnis des Begriffs Glaubensgehorsam nahmen die beiden Bezirksevangelisten Basche und Seibert in ihren Predigtbeiträgen Bezug, bevor eine ausgesprochen eindrückliche Entfaltung des Bußgedankens verbunden mit einem persönlichen Appell des Bezirksältesten an jeden Einzelnen die Abendmahlsfeier einleitete. 

Nach dem Gottesdienst nützte der Älteste die Gelegenheit, den Anwesenden die beiden Seniorenbeauftragten im Bezirk, Hirte i.R. Klann und Evangelist i.R. Schwittay vorzustellen und dem Leiter des Seniorenchors, Hirte i.R. Bischoff zu gratulieren, der an diesem Sonntag seinen Geburtstag feierte. Nicht nur für das Geburtstagskind, sondern für alle 240 Besucher waren anschließend Büffets im Foyer und in den Nebenräumen aufgebaut, an denen man sich laben und für die Heimfahrt stärken konnte. 

Text: A.V.

Fotos: Peter Trottnow