Diamantene Hochzeit und neuer Vorsteher in Frankfurt-Ost

Frankfurt, 25.6.2017
Bezirksapostel Bernd Koberstein kam am Nachmittag des 25. Juni 2017 nach Frankfurt, um den Gemeinden Frankfurt-Ost und Frankfurt-Fechenheim zu dienen. In diesem Gottesdienst empfingen die Geschwister Rau aus Fechenheim den Segen zu ihrer Diamantenen Hochzeit. Bezirksevangelist Peter Blum wurde nach zwölf Jahren von seiner Aufgabe als Gemeindevorsteher der Gemeinde Frankfurt-Ost entbunden. Evangelist Dirk Müller wurde von Bezirksapostel Koberstein beauftragt, zukünftig diese Aufgabe zu übernehmen.

Dem Gottesdienst lag das Bibelwort aus 1. Petrus 4,10 zugrunde:
„Und dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes.“
Eingehend auf das Bibelwort hob der Bezirksapostel die Dankbarkeit für alles Wirken mit den gegebenen Gaben, die aus der Gnade Gottes geschenkt sind, hervor. Er verwies dabei auf die vielen Jahre, die der Bezirksevangelist als Vorsteher der Gemeinde gedient habe sowie auf die 60 Ehejahre in der gegenseitigen Liebe und Treue des diamantenen Hochzeitspaares.

Der Bezirksapostel stellte die Gabe des Heiligen Geistes und die Möglichkeit mit dieser Gabe zu dienen in den Mittelpunkt der Predigt.
Durch die göttliche Gabe des Heiligen Geistes werden alle anderen Gaben veredelt. Mit dem Heiligen Geist ist Gottes Liebe in uns ausgegossen, er offenbart uns göttliche Weisheit und hält die Erwartung auf die Wiederkunft Christi wach. Ebenso wirkt diese Kraft in den Sakramenten und in der Wortverkündigung. Sie spendet göttliches Leben und Wirksamkeit im Glauben. Wir sind alle aufgefordert, diese Gabe des Heiligen Geistes an uns wahrzunehmen und auch zu nutzen. In diesem Zusammenhang rückte der Bezirksapostel den folgenden Sonntag besonders ins Blickfeld. An diesem Tag gedenken die neuapostolischen Christen der entschlafenen Seelen.

Bezirksevangelist Peter Blum und Apostel Gert Opdenplatz vertieften die Gedanken des Bezirksapostels in ihren Predigtbeiträgen.

Dem diamantenen Hochzeitspaar widmete der Bezirksapostel das Wort aus Psalm 147,1.4.5
"Halleluja! Lobet den HERRN! / Denn unsern Gott loben, das ist ein köstlich Ding, ihn loben ist lieblich und schön … Er zählt die Sterne und nennt sie alle mit Namen. Unser Herr ist groß und von großer Kraft, und unbegreiflich ist, wie er regiert.“

Bericht: WJ

Bilder: Lutz Heinrich