Chronik der Gemeinde Usingen

Die heutige Gemeinde Usingen entwickelte sich über die Gemeinden Altweilnau und Hausen-Arnsbach. Auf Wunsch des damaligen Bezirksapostels Gottfried Rockenfelder fand in Usingen der erste Gottesdienst am 14. Oktober 1956 in der Wohnung eines Priesters statt.

Bald reichte der Platz in der Wohnung nicht mehr aus und die Gemeinde erhielt die Möglichkeit in der Adventistenkapelle in Usingen die Gottesdienste zu halten. 1958 kamen die Geschwister von Hausen-Arnsbach zur Gemeinde Usingen.
Am 05. Juni 1966 konnte die Gemeinde in Ihr eigenes Kirchengebäude in der Limesstraße 4 in Usingen umziehen. Am 31. Dezember 1977 wurde in Altweilnau, dem Ort, an dem der Stammapostel Bischoff den Grundstein für die Gemeinde im Usingerland gelegt hat und von dem aus die Gemeinden Hausen-Arnsbach und Usingen gegründet wurden, der letzte Gottesdienst gehalten. Die Mitglieder besuchten von da an die Gottesdienste in Usingen. Ende 1983 zählte die Gemeinde Usingen 133 Seelen und es wurde wieder eng in der Kirche. Deshalb wurde festgelegt, dass das jetzige Kirchengebäude einem Neubau weichen musste. Am 16. November 1984 hielt der damalige Stammapostel Urwyler den Einweihungsgottesdienst für das neue Kirchengebäude, welches etwa 250 Gottesdienstteilnehmern Platz bietet.

Entwicklung und Zuwachs hielten auch weiterhin an. Im Jahre 2002 gehörten erstmals über 200 Seelen zur Gemeinde. Vorsteher der Gemeinde ist Priester B. Kettler.

Vorsteher der Gemeinde:
? bis 1963 Evangelist Fritz Bergerhoff
1963 bis 1980 Priester Reinhold Fritz
1980 bis 1989 Evangelist Helmut Kuhnke
1989 bis 1990 Bezirksevangelist Markus Hartung
1990 bis 2015 Evangelist Dieter Schwittay
seit 2016 Priester Bernd Kettler

pdf icon Die Festschrift zum Jubiläum "50 Jahre Neuapostolische Kirche in Usingen" steht hier zum Download bereit.