Bezirks-Kinder- und Elterngottesdienst

Der Bezirks Kindergottesdienst stand unter dem Motto „Der Segen Gottes“.
Dabei diente der Gedanke aus Sprüche 10, 22 „Der Segen des Herrn allein macht reich, und nichts tut eigene Mühe hinzu“ als Grundlage im Gottesdienst.

Bereits vor dem Gottesdienst bereitete der Kinderchor die Herzen der Anwesenden mit dem Lied „Gott ist die Liebe“, das mit Gebärden begleitet wurde. Nach dem Eingangsgebet erfolgte dann das Lied „Danket dem Herrn“.

Mit diesen Liedern als Grundlage erarbeiteten sich die Kinder bei sehr guter Beteiligung ein gemeinsames Verständnis, was denn Segen überhaupt bedeutet, nämlich das Fühlen der Nähe und Begleitung durch Gott in unserem Alltag, der uns durch seine Nähe in all unserem Tun mit seinem auf der Liebe basierenden Wohlwollen begleitet und die Kinder unterstützt. Die Kinder haben dabei ihren ganzen Glauben zum Ausdruck gebracht, daß Sie Gott dazu immer wieder um seinen Segen bitten. Neben dem Segen Gottes in unserem Alltag wurden die verschiedenen Segensformen im Gottesdienst erarbeitet, die das Seelenheil fördern.
Im weiteren Verlauf des Gottesdienstes wurde den Kindern anhand einer Beispielhaften Erklärung von Geld dargestellt, wie man mit Segen umgehen kann und wie wir den Segen Gottes nutzen, aber auch in unsere Umgebung weitertragen. Unser Gott schenkt uns jeden Tag 86400 Sekunden, die wir nutzen wollen, göttlichen Segen für uns und unsere Umgebung im Sinne einer wunderbaren Zukunft mit unserem Gott einzusetzen.  
Gleichzeitig hatten die Eltern in den unteren Räumen einen „Elterngottesdienst“ welchen Bezirksevangelist Blum leitete. Dieser Gottesdienst wurde durch einen gemischten Chor, gebildet aus den Eltern, musikalisch begleitet.
In diesem Gottesdienst bereitet er die Eltern zum einen auf den Entschlafenen-Gottesdienst vor, zum anderen ging er auch auf das Leben im Glauben mit den Kindern ein.
Beten können die Kinder nur von den Vorbildern, also den Eltern lernen, wenn die Eltern im heiligen Geist und im tiefen Glauben leben können sich die Kinder daran auf- und ausrichten.

Die Sündenvergebung und das heilige Abendmahl wurde dann gemeinsam mit den Kindern gefeiert.
Am Ende des Gottesdienstes brachte der Kinderchor allen ZuhörerInnen „Irische Segenswünsche“ entgegen. Anschliessend erfreuten sich alle Beteiligten an einem schönen Beisammensein mit Kaffee, Kuchen sowie weiteren Spezialitäten.

Text: TK, DR
Bilder: BZ